Julie London: Latin In A Satin Mood (45rpm-edition)

Julie London: Latin In A Satin Mood (45rpm-edition)

AS AAPP 7278-45

Format: 2LPs 200g 45rpm / Klappcover

Hersteller: Acoustic Sounds

Originallabel: Liberty

Veröffentlichungsdatum: 25.06.2017

Status: Neuveröffentlichung, noch nicht erhältlich

"Latin In A Satin Mood" - Julie London (voc) & Orchester

Sie verwandelte sich vom temperantvollen Filmstarlet zur Bluessängerin von Songs über unerwiederte Liebe und dann zu einer TV Schauspielerin, deren dunkle Altstimme eine ganze Generation gefangen nahm.
Julie London wurde 'entdeckt', als sie Fahrstuhlführerin in einem Kaufhaus in Hollywood war. Nur drei Jahre zuvor hatte die lebenslustige Fünfzehnjährige, die unter dem Namen Julie Peck geboren worden war, in der Radiosendung ihrer Eltern, eines Sänger-Tänzer-Duos der Vaudeville-Ära, mitgewirkt. Als sie in den 1940ern im Filmgeschäft anfing, änderte sie ihren Familiennamen in London. Während ihrer gefeierten Karriere als Schauspielerin und Sängerin nahm sie mehr als 30 Alben auf.
Die Sängerin mit der temperamentvollen Stimme, die einmal mit dem "Dragnet"-Starproduzenten Jack Webb verheiratet war, landete in den Fünfzigerjahren mit ihrer Single "Cry Me a River" einen Hit. Diese kam 1955 heraus, wurde 3 Mio. mal verkauft und bis in die Sechzigerjahre stetig nachgefragt.
Analogue Productions hat "Julie London sings Latin In A Satin Mood“ in eindrucks- und verdienstvoller Weise neu veröffentlicht. Neu gemastert durch Kevin Gray von Cohearent Audio, galvanisiert und gepresst auf 200g Vinyl bei Quality Record Pressings, sind die Frische und Lebendigkeit dieser Aufnahme spektakulär.
Exotische und lateinamerikanische Alben waren eine große Sache in den 1950er und frühen Sechzigerjahren; so verschiedene Sänger wie Dean Martin, Lena Horne und Peggy Lee machten Aufnahmen mit Kastagnetten und Bongos. So wie Peggy Lee kombiniert London eine verhaltene gesangliche Herangehensweise mit Jazzphrasierungen und eine kühle Haltung mit eisigem Sexappeal auf diesem Album mit entspannenden lateinamerikanischen Standards. Julie sieht bezaubernd aus auf dem Cover und die 'mariachi-artige' männliche Serenade im Hintergrund verstärkt das romantische Ambiente.
Um auf das Cover einzugehen: man erwarte nur eine erstklassige Reproduktion von unserer Analogue Productions Wiederauflage. Handelte es sich ursprünglich nur um ein Standardcover, so haben wir sie ersetzt durch ein Klappcover, ergänzt um weitere Originalfotos, die uns von Universal Music zur Verfügung gestellt wurden.
London selbst sagte einmal über ihren gedämpften Gesangsstil: »Ich habe nur ganz wenig Stimme, gerade genug für einen Fingerhut voll, deshalb muss ich nah am Mikrofon singen. Weil sie aber so zart ist, klingt sie automatisch sehr intim.« Unnachahmlich, unserer Auffassung nach.

Newsletter abonnieren ×