Ruth Brown: Miss Rhythm

Ruth Brown: Miss Rhythm

Pure Pleasure SD 18026

Format: 1LP 180g 33rpm / Standardcover

Hersteller: Pure Pleasure

Originallabel: Atlantic

Veröffentlichungsdatum: 04.07.2018

Status: lieferbar

"Miss Rhythm" - Ruth Brown (voc) & versch. Bands

Es war der große Duke Ellington, der 1949 die einst aus der Lucky Millinder Band gefeuerte Ruth Brown an Herb Abramson und sein junges Label Atlantic Records weiterempfahl. Auch gut, denn es war Ruth Brown, die Atlantic bekannt machte, hier sollte man nicht Ursache und Wirkung verwechseln. Dies erreichte sie mit 24 R&B-Hit-Singles von 1949 bis 1960, von denen fünf auch in die Billboard-Pop-Charts eingingen.
Diese, Ruth Browns zweite LP, ist ein kleines Meisterwerk, basierend auf einer Handvoll Hit-Singles und B-Seiten aus dem Vorjahr ("Book of Lies", "Just Too Much", "When I Get You Baby", "This Little Girl's Gone Rockin'", "Why Me") und ein paar aktuellen Singles, "Jack O' Diamonds" und "I Can't Hear a Word You Say". Browns Bandbreite ist erstaunlich, vom fröhlichen, romantischen "I Hope We Meet (On the Road Someday)" bis zum flotten Shouter "Why Me" - ihr Timbre reicht von süß-romantisch bis hart und rau, und das Hören ihrer Verwandlungen, zwischen dem sanften, schnellen Tempo von "Just Too Much" und dem harten, lustvollen "Somebody Touched Me", denkt man an einen weiblichen Sam Cooke. Browns Begleitung mag gegenüber der von Cookes an Raffinesse gefehlt haben und sie hat nicht wirklich Pop-Crossover-Erfolge verzeichen können (obwohl einige dabei waren). Ihr Gesang aber überstrahlt sogar übertrieben pop-orientierte Arrangements bei "When I Get You Baby". Verschiedentlich, in ihrem oberen Register, ruft Brown den Falsett von Clyde McPhatter in Erinnerung, während sie in ihrem mittleren und unteren Register, wie bei "I Can't Hear a Word You Say", mit einer Kraft aufwartet, die ein Mikrofonstativ zum Schmelzen bringen könnte.                      Bruce Eder/AMG

Rezensionen

Newsletter abonnieren ×