Dvorak: String Quintet in G major

Dvorak: String Quintet in G major

DGG 2530 214

Format: 1LP 180g 33rpm / Standardcover

Hersteller: Speakers Corner

Originallabel: Deutsche Grammophon

Status: lieferbar, zur Streichung vorgesehen

Antonín Dvorák: Streichquintett G-dur op. 77 - Boston Symphony Chamber Players = Joseph Silverstein, Max Hobart (v); Burton Fine (va); Jules Eskin (vc); Henry Portnoi (b))

Ein Rundblick über die Streichquintette der Geschichte hinterlässt durchaus den Eindruck, dass ihre Schöpfer der kleinen Besetzung stets eine mächtige Geste beifügen wollten. Bei Dvořáks G-Dur-Quintett ist dies nicht anders: Ein Kontrabass, anstatt des gebräuchlichen zweiten Cellos, pinselt hier mit kräftigen Strichen seine Linie in die weit gesponnene Partitur, deren Kopfsatz sinfonische Ausdehnung beansprucht. Hier stellt sich das ausgreifende in zackigen Kaskaden voranstürmende Thema vor. Der Kantilene, durch einen kleinschrittigen Begleitsatz gestützt, folgt ein furioses Scherzo, das ganz in Dvořáks unverkennbarem Personalstil im tschechischen Volkston gestimmt ist. Geradezu meditativ schichtet sich im dritten Satz (Poco andante) ein und dieselbe Grundfigur um, die sich alsbald zu pochenden Achtelketten verdichtet und sich schließlich in aufsteigende Melodieglieder entrollt.
Im Finale regiert wieder frische Melodik, gewürzt und gespickt mit subtiler motivischer Arbeit, die in ihrer Komplexität immer leicht und locker ins Ohr geht. So verstehen sich die Gründe dafür, dass Dvořák für sein Quintett einen gewichtigen Kompositionspreis erhielt, wie von selbst.

Diese Speakers Corner Produktion wurde unter Verwendung von analogem Masterband und Mastering 100% rein analog gefertigt. Mehr Informationen unter http://www.pure-analogue.com. Alle Lizenzen und GEMA-Beiträge wurden abgeführt.

Aufnahme: Juni 1971 in der Boston Symphony Hall von Günter Hermanns
Produktion: Thomas Mowrey

Rezensionen

Newsletter abonnieren ×