Glenn Gould: The Bach Keyboard Concertos

Glenn Gould: The Bach Keyboard Concertos

Columbia Masterworks 3-LP Set

Format: 3LPs 180g 33rpm / Box, Booklet

Hersteller: Speakers Corner

Originallabel: Columbia

Status: Vorübergehend nicht lieferbar

"The Bach Keyboard Concertos" J. S. Bach: Klavierkonzerte Nr. 1-5 und 7 / L. v. Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 - Glenn Gould, das Columbia Symphony Orchestra unter der Leitung von Vladimir Golschmann und Leonard Bernstein

Die Versuche, Glenn Goulds schwer zu fassende Persönlichkeit auf eine Formel zu bringen, sind wohl ebenso ungezählt wie die überraschenden bis unberechenbaren Varianten seines Klavierspiels. Ob er nun als zartfühlender Berserker, neurotischer Individualist oder kompromissloses Genie zu sehen ist – Gould polarisiert, provoziert und fasziniert auch noch über seinen Tod im Jahre 1982 hinaus. Gestorben für das Konzertleben war der Kanadier bereits 1964, nachdem er Auftritte vor Publikum als unzumutbar befunden hatte und fortan nur noch elektronische Medien bespielte.
Weit vor den Komponisten der Wiener Klassik, die er nicht sonderlich ernst genommen haben soll - obgleich sein Spiel den Rhythmiker Beethoven messerscharf abbildet - steht der Hausgott Bach: Mit seiner gerühmten Strenge, die jeder noch so kleinen Figur im Notenblatt plastische Gestalt gibt, vernetzt Gould die Bachschen Partituren dicht und in mehrdimensional erschöpfender Tiefe: Kein referierender Tastenadvokat, sondern ein mitschöpfender Komponist materialisiert hier den musischen Geist zu Ton und Klang. Oder wie Musikjournalist Werner Theurich 2012 zur 80 Jahre-Geburtstagsedition von Bild- und Tonmaterial resümierte: »Versunkener, intensiver spielte noch kein Mensch. Dass seine Interpretationen dabei so überirdisch gelangen, kann man sehen und fühlen. Der Rest ist reine Musik.«

Diese Speakers Corner Produktion wurde unter Verwendung von analogem Masterband und Mastering 100% rein analog gefertigt. Mehr Informationen unter http://www.pure-analogue.com. Alle Lizenzen und GEMA-Beiträge wurden abgeführt.

Aufnahme: April 1957, April / Mai / Juli 1958, Mai 1967 und Februar 1969 in den Columbia 30th Street Studios, New York City, von Fred Plaut
Produktion: Andrew Kazdin und Howard H. Scott

Rezensionen

Newsletter abonnieren ×